**** 24Stunden nonstop Musik **** Schlager * Rock * Pop * und Hits von heute! **** Euer Gutelaunesender für Jung und Alt! ****

Sylvia Stern

PDFDruckenE-Mail

Sylvia Stern

Über Sylvia
Ich liebe es,auf Konzerte zu gehen und gute Musik zu hören.Da kann man dem Alltag für ein paar Stunden entrinnen.Ich selber singe sehr gerne.Das macht mich einfach nur glücklich.

Ich habe schon immer gerne gesungen,aber so richtig zum Hobby gemacht,habe ich es erst vor ca. einem Jahr.
Höre alles was gut ist aber mit Vorliebe deutsche Musik.Wie andreas Fulterer,Mara Kayser,Helene Fischer,Rosanna Rocci,Kristina Bach und,und und...

Sylvia Stern singt mit Andreas Fulterer
vg Volkholz. Die gebürtige Erndtebrückerin bastelt zurzeit von Wittgenstein aus an ihrer Karriere als Schlagermusikerin.
Sylvia Stern hat Grund zur Freude: "Gerade heute Morgen ist mein neuer Song im Internet-Radio auf Platz eins gelandet", sagt sie und lächelt. Sylvia Stern heißt eigentlich Sylvia Kolke, wohnt mit ihrem Ehemann Rainer im gemeinsamen Haus in Volkholz und bastelt seit ein paar Monaten in ihrer Freizeit an ihrer Karriere als Schlagersängerin. Für die Silvester-Ausgabe der Siegener Zeitung öffnet die Sängerin unseren Lesern gerne einmal ihre Haustüre und spricht über Pläne und Vorhaben im Jahr 2011.

Bei einer Hochzeit fing alles an
Sylvia Stern lächelt, als sie Kaffee eingeschenkt. Hier in ihrem modern eingerichteten Wohnzimmer in den hellen Pastellfarben findet die 44-Jährige die nötige Muße für ihr derzeit liebstes Hobby: den deutschen Schlager. Schon lässt sich die gebürtige Erndtebrückerin an dem schmalen Tisch neben ihrem Ehemann Rainer nieder, fährt sich entspannt durch das blonde Haar und schaut dann mit aufgeweckten hellen Augen auf. Wie das mit dem Gesang bei ihr angefangen habe? Sylvia Stern lacht. "Ach, das war eigentlich ein Zufall", antwortet sie schließlich. Ihre Nichte habe sie seinerzeit gebeten, bei ihrer Hochzeit einen Titel der bekannten Schlagersängerin Helene Fischer zu singen. "Und ich habe einfach mal zugesagt."

Das eigene Wohnzimmer wurde zum Studio
Die Resonanz war überwältigend: "Die Leute waren wirklich begeistert", erinnert sie sich, "Naja, und dann habe ich mir überlegt, ob ich nicht einfach mal mehr versuchen sollte." Gemeinsam mit Ehemann Rainer wurden schließlich weitere Pläne geschmiedet. "Wir haben uns dann irgendwann so eine Karaoke-Maschine zugelegt", erinnert sich Rainer und lächelt. "Und nach und nach haben wir uns immer mehr technische Geräte dazu gekauft. Das steht jetzt alles hier in unserem Wohnzimmer." "Ja,", fügt Sylvia Stern hinzu, "unser Wohnzimmer ist jetzt fast schon eine Art kleines Studio."

Mit Coversongs ins Internet
Hier sollten schließlich die ersten Songs entstehen. Zunächst machte sich die Erndtebrückerin daran, aktuelle Schlager zu covern. "Wir haben das Ganze dann aufgenommen und auch Videos gedreht und dann ins Internet gestellt", so Rainer Kolke. "Und wir waren wirklich überrascht, wieviel Zugriffe es bei YouTube und Facebook gab." Auch Sylvia war am Anfang völlig überwältigt: "Damit hatten wir ja so nicht gerechnet. Wir haben das ja ursprünglich nur aus Spaß an der Musik gemacht."

Erste Studio-Erfahrung gesammelt
Doch dann wagte Sylvia Stern den entscheidenden Schritt. "Ich wollte einfach mal ausprobieren, wie weit ich bei einem Wettbewerb kommen würde." Schon war die Bewerbung für den Gesangs-Wettbewerb in Oberhausen eingereicht. Und wenige Tage später fand sich die Wittgensteiner Sängerin zwischen zahlreichen Mitstreitern auf der Bühne vor einem großen Publikum und einer fachkundigen Jury wieder. Ob sie da großes Lampenfieber verspürt habe? "Oh, und wie", sagt Sylvia Stern und winkt ab. "Das war ganz ganz schlimm, aber kaum waren die ersten Töne erklungen - schon war alles auf der Stelle weg, und es hat einfach nur großen Spaß gemacht." Das Resultat konnte sich schließlich sehen lassen: Platz ein für Sylvia Stern. Es folgte eine weitere Teilnahme an einem Sängerwettstreit in Lünen. Auch hier schaffte es die Wittgensteinerin, das Publikum und die Jury auf Anhieb für sich zu gewinnen. "Ich weiß auch nicht genau, wie ich das gemacht habe", sagt sie. "Irgendwie hat es jedenfalls funktioniert." Mit dem ersten Platz winkte schließlich eine Einladung ins Tonstudio. "Die hatten ja erst einmal vor, einen Coversong mit mir aufzunehmen, aber sie haben sich das irgendwie ganz schnell anders überlegt. Naja, und jetzt habe ich eben meinen eigenen Song und der heißt: ,Lass mich los?". Geschrieben hat den Titel Katharina Herz, produziert wurde er von Matthias Hollemann. Die Idee, den Titel auch in englischer Sprache einzusingen, lehnte Sylvia aber erst einmal ab: "Ich will doch in erster Linie deutschen Schlager singen und auch für deutsches Publikum", sagt sie. Das sei ihr erst einmal wichtiger als alles andere. In diesem Zusammenhang fiebert die Erndtebrückerin auch schon einem großen Ereignis entgegen, das am Samstag, 21. Mai, im Haus des Gastes in Bad Laasphe stattfinden wird. "Dann tritt hier nämlich Andreas Fulterer im Rahmen seiner aktuellen Tour auf, und ich werde im Vorprogramm singen", verrät sie. Den Kontakt zu dem ehemaligen Mitglied der Kastelruther Spatzen, hält Sylvia Stern schon seit einigen Jahren. "Ich habe Andreas Fulterer durch meine Schwester kennen gelernt", sagt sie, "und bei einem seiner Konzerte hat er mich auch einmal zu sich auf die Bühne geholt. Da durfte ich dann ein Lied mit ihm zusammen singen. Das war schon eine ganz tolle Erfahrung." Seither hilft Sylvia Stern ihrer Schwester und deren Mann immer wieder aufs Neue dabei, wenn Schlagerstar Fulterer in Wittgenstein einen Auftritt hat. "In diesem Jahr ist es schon das vierte Mal. Und wir würden uns alles so sehr wünschen, dass das Haus des Gastes auch diesmal wieder ganz voll wird." Sie selbst bewundere nämlich die Stimme und die Bühnenpräsenz des Sängers sehr. Für Sylvia und Rainer stehen die nächsten Tage erst einmal wieder Aufnahmen im kleinen Studio ihres Hauses an. "Und bald schon habe ich auch wieder einen zweiten Termin in dem großen Studio in Lünen", freut sich die Sängerin schon jetzt. "Dann wird nämlich mein zweiter Song aufgenommen, und ich bin schon sehr gespannt, wie das so wird." Was weitere Wünsche für das Jahr 2011 angeht, gibt sich Sylvia Stern hingegen bescheiden: "Ich wünsche mir und allen Lesern der Siegener Zeitung in erster Linie Gesundheit und Glück", sagt sie. "Das ist doch von allem das Wichtigste!" Jungen Gesangstalenten möchte sie wiederum eines mit auf den Weg geben: "Wer ein solches Talent hat, soll einfach mal versuchen, es auszuleben. Man muss sich eben nur erst mal trauen.

http://www.youtube.com/watch?v=0kAakQ7zch0

www.youtube.com
Mein erster eigener Titel.Ab sofort als MP3 Download erhältlich unter:soundSTREAM medienvertrieb http://www.facebook.com/l.php? u=http%3A%2F%2Fwww.soundstream-online.com%2F&h=6ec5a soundSTREAM medienvertrieb Tonträger und MP3 Vertrieb
Gesundheit und Glück wünschen sich alle Wittgensteiner zum Jahreswechsel – bei Sylvia „Stern“ aus Volkholz kommt für 2011 noch etwas dazu: Es geht um den 21. Mai und um das Haus des Gastes in Bad Laasphe.

Sylvia, die mit bürgerlichem Namen eigentlich Kolke heißt, hofft an diesem Tag auf einen vollen Saal, weil dann ihr erster echter Auftritt auf Wittgensteiner Terrain ansteht.

 

Die gebürtige Erndtebückerin aus der Großfamilie Heßler mit ihren insgesamt neun Mädchen und sieben Jungen singt nämlich – und zwar Schlager, und das so gut, dass sie in diesem Juli einen Talentwettbewerb in Oberhausen gewonnen hat.

Ihre erste CD mit dem Titel „Lass mich los“ steht im Internet-Radio-Ranking aktuell auf Platz eins und liegt damit noch vor Anna-Maria Zimmermann. Komponiert worden ist der Schlager von Produzent Matt Eightman in Zusammenarbeit mit Co-Komponist Ray Coon. Den Text lieferte Katharina Herz.

 

Auftritte absolvierte Sylvia Stern bislang in Dortmund, Lünen, Mülheim und wie bereits erwähnt in Oberhausen, wo die 44-Jährige den Titel „Stimme 2010“ einheimsen konnte. Im weltweiten Netz sind ihre Hits rund 70 000 Mal angeklickt worden. Tendenz steigend. Im Mai kommt jetzt also die Wittgenstein-Premiere, wo sie das Vorprogramm des Konzerts mit Andreas Fulterer & Band bestreiten wird. Fulterer ging einst mit den Kastelruther Spatzen auf Tournee. Organisiert wird die Veranstaltung von Sylvias Schwester Manuela, die den „Ex-Spatz“ über Fulterers Bruder kennengelernt hat. Zuerst dürfen sich ihre Fans auf Coversongs freuen, aber auch auf „Lass mich los“.

Wer Sylvia ganz bestimmt nicht los lassen wird, ist Ehemann Rainer, der gelegentlich in die Rolle des Tontechnikers schlüpft, wenn das heimische Wohnzimmer zum Tonstudio avanciert. Er unterstützt seine Sylvia, die im „Zivilberuf“ bei der Firma Steiner in Schameder arbeitet, wo er kann. Trotz ihres eindrucksvollen Erfolges hat die Nachwuchsinterpretin, die übrigens erst im vergangenen Jahr professionell zu singen begann, regelmäßig Lampenfieber, das allerdings nach den ersten Tönen verschwindet.

Will sie eine Profikarriere einschlagen, wenn es weiterhin so gut laufen soll? Wohl eher nicht, aber bald nimmt sie in einem Tonstudio in Lünen ihre zweite CD auf. Vielleicht wird das ja wieder so ein großer Erfolg, und bei Sylvia und Rainer knallen nicht nur heute Abend die Sektkorken.

 

Kontakt:  http://www.sylvia-stern.de/